Jump to Navigation

Offener Brief gegen Patente auf Tiere und Pflanzen

(Berlin und München, Mai 2011) Das Gen-ethische Netzwerk und die Initiative Kein Patent auf Leben! rufen zur Unterstützung des offenen Briefes an die Mitglieder des Europäischen Parlamentes und die Europäische Kommission und gegen die Patentierung von Tieren und Pflanzen auf !!!


Die Aktion ist beendet. Es sind mehr als 70.000 Unterschriften zusammengekommen - herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Die Unterschriften wurden an den Präsidenten des Europäischen Parlamentes übergeben.

Keine Patententierung von Züchtungsverfahren, von Züchtungsmaterial, Pflanzen und Tieren und von Lebensmitteln, die aus diesen gewonnen wurden!

Der Offene Brief wurde initiiert von der internationalen Koalition No Patents on Seeds. Sie bündelt landwirtschaftliche und andere Organisationen aus der ganzen Welt gegen den Patentierungs-Wahnsinn bei Genen, Genprodukten, Pflanzen und Tieren.
(Hier geht es zu der Internet-Präsenz der Koalition No Patents on Seeds.)

Bitte unterstützen Sie den Offenen Brief

Sie finden hier den Offenen Brief (verbunden mit einer Liste zum Sammeln von Unterstützerinnen und Unterstützern) zum Herunterladen aus dem Internet.
http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/files/1105_KP_GeN_U-Liste_OffBrief_... (direkter Link, pdf-Dokument, 168 KB) Entgegen anders lautenden Plänen wird die Aktion aktuell noch fortgesetzt. Für eventuell aufgetretene Komplikationen und Irritatinen möchten wir uns entschuldigen.




Außerdem können Sie das ... tun.

Keine Patententierung von Züchtungsverfahren, von Züchtungsmaterial, Pflanzen und Tieren und von Lebensmitteln, die aus diesen gewonnen wurden!

  • Innovationen werden behindert, weil es anderen Züchtern nicht erlaubt ist, mit den patentierten Pflanzen und Tieren weiter zu züchten.
  • Patente sind der treibende Faktor hinter einer galoppierenden Marktkonzentration im Saatgutsektor, der Wettbewerb wird ausgeschaltet und kleine und mittelständische Züchter verdrängt.
  • Die Patente führen zu höheren Preisen für Landwirte, zu weniger Auswahl für Verbraucher und zu negativen Auswirkungen auf die agrarische Vielfalt.



Klare und wirksame Verbote der Patentierung fehlen. Wie verschiedene Entscheidungen des Europäischen Patentamtes zeigen, können die bestehenden Verbote der Patentierung von Pflanzen und Tieren sehr einfach umgangen werden. Zum Beispiel können Patente auf Gene oder Züchtungsmaterial leicht auf Pflanzensorten und Tierarten ausgeweitet werden.

Wir sind sehr besorgt darüber, dass das Europäische Patentamt sogar immer mehr Patente auf die konventionelle Zucht von Pflanzen und Tieren erteilt. Dies ist eine alarmierende Entwicklung, da die konventionelle Zucht (ohne gentechnische Veränderungen) bisher als nicht patentierbar galt. In vielen Fällen erstrecken sich diese Patente auf die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung. Sogar nach der Entscheidung über die Patente auf Brokkoli und Tomaten (G2/07 und G1/08), dass keine Patente auf Verfahren zur konventionellen Zucht erteilt werden können, hat das Europäische Patentamt schon im Januar 2011 wieder damit begonnen, Patente auf Saatgut, Pflanzen und daraus gewonnene Lebensmittel zu erteilen. Derartige Patente befeuern den Konzentrationsprozess in der Saatgutbranche und schaffen neue Abhängigkeiten für Landwirte, Züchter und die Lebensmittelproduzenten. Es handelt sich um einen systematischen Missbrauch des Patentrechtes zur Aneignung der Grundlagen für die Lebensmittelproduktion.

Aus der Sicht der Landwirte muss auch das Recht auf die Verwendung des eigenen Saatgutes und der informelle Saatgutmarkt respektiert und in den gesetzlichen Rahmen integriert werden. Obwohl dies nicht Gegenstand dieses Briefes ist, muss doch darauf geachtet werden, dass das Sortenschutzrecht und der Europäische Saatgutkatalog entsprechend angepasst werden.


Zurück zur Startseite des GeN: http://www.gen-ethisches-netzwerk.de.

Das können Sie tun:

  • Kommen Sie am Freitag, 30. November, zu unserer Demo nach München !!!
  • Außerdem können Sie Postkarten an Ilse Aigner schicken: „Wir warten auf Taten! Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner, stoppen Sie endlich Patente auf Pflanzen und Tiere!‟ - Im GeN bestellen! (Muster als pdf-Dokument ganz unten auf dieser Seite.)
  • Auch können Sie Ihre Bundestagsabgeordnete oder Ihren Bundestagsabgeordneten auf die Notwendigkeit einer Novellierung der Biopatent-Gesetzgebung aufmerksam machen.
  • Beteiligen Sie sich aktiv am Protest!
  • ...



AnhangGröße
1105_KP_GeN_U-Liste_OffBrief_Bruessel_web.pdf168.14 KB
patent_kuh_karte_300dpi.pdf609.62 KB
patent_kuh_karte_96dpi.pdf67.2 KB