Public Enemy No. 1

Im letzten GID hatte ein Kollege die Frage gestellt: Wer kauft wen? Er präsentierte eine Vielzahl von Variationen, wie sich die globalen Chemie-, Saatgut- und Gentechkonzerne in Zukunft neu sortieren könnten. Monsanto und Bayer wurden in einem Atemzug genannt: Monsanto sei an der Agrarsparte von Bayer interessiert. Nun aber hat der Konzern aus Leverkusen tatsächlich ein Übernahmeangebot für Monsanto vorgelegt. Was für eine Aussicht: Der Public Enemy No. 1, der liebste Feind der Öffentlichkeit in der Gentechbranche könnte schon bald ein deutsches Unternehmen sein - größter Hersteller von Saatgut, größter Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut und größter Hersteller von Agrarchemikalien, selbstredend weltweit! Eine Lösung hat sich Bayer für dieses Problem auch schon überlegt: Falls die Übernahme klappt, soll der Name Monsanto früher oder später verschwinden ...

eine anregende Lektüre wünscht

 

Die GID-Redaktion

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
236
vom Juni 2016
Seite 2

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich will spenden  Nein, diesmal nicht