Petition: Giftexporte stoppen

Exportverbot für hochgiftige Pestizide jetzt durchsetzten!

Die Ampel-Regierung hatte im Koalitionsvertrag versprochen, ein Exportverbot von hochgiftigen Pestiziden einzubringen. Jetzt wird der Gesetzesentwurf jedoch von einem Teil der Bunderegierung geblockt. Europa muss JETZT Verantwortung für die eigene Pestizidproduktion übernehmen und den gefährlichen Doppelstandards ein Ende setzten. 

Mann im Feld

Foto: gemeinfrei auf pixabay.com


Petition hier unterschreiben.

Deutsche Unternehmen wie Bayer und BASF exportieren weiterhin Tausende Tonnen von gefährlichen Pestiziden in alle Welt. Pestizide, die in der EU - aus gutem Grund - längst verboten sind. Diese Agrargifte können Embryonen schädigen, Krebs verursachen und sind schon in kleinen Mengen tödlich. Die Ampel-Regierung hatte im Koalitionsvertrag versprochen, diesen gefährlichen Doppelstandards ein Ende zu setzen und die giftigen Exporte rechtlich zu stoppen. Ein Entwurf liegt schon seit Monaten vor. Doch nun blockieren Teile der Bundesregierung offenbar das Verbot. Wir fordern von Ihnen, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Justizminister Dr. Marco Buschmann, endlich das Exportverbot für hochgiftige Pestizide durchzusetzen!

Warum ist das wichtig?

Jährlich exportieren deutsche Unternehmen tonnenweise Pestizide, die in der EU verboten sind, nach Afrika, Asien und Lateinamerika. Dort sind viele Millionen Menschen den Giften schutzlos ausgesetzt. Vor allem Landarbeiter*innen, Kleinbäuerinnen und -bauern leiden unter den Folgen von Pestizidvergiftungen. Sie erkranken an Krebs. Missbildungen bei Neugeborenen sind keine Seltenheit. Auch Menschen, die in der Nähe von Feldern oder Plantagen leben und gar nicht direkt mit Pestiziden arbeiten, bekommen die Folgen der Agrargifte zu spüren. Die Gifte belasten das Grundwasser oder werden vom Wind in die Umgebung getragen, beispielsweise wenn die Pestizide per Flugzeug ausgebracht werden.

Was für Menschen in der EU gilt, muss für alle Menschen weltweit gelten.

Gefährliche Pestizide, die Mensch und Umwelt schwer schädigen, dürfen auch im Globalen Süden nicht zum Einsatz kommen. Die Ampelregierung kann mit einem Exportverbot dieser Agrargifte Millionen Menschen vor schwerem Leid bewahren. Andere EU-Länder zeigen bereits, was möglich ist: Frankreich und Belgien haben bereits Gesetze erlassen, die den Export von in der EU verbotenen Pestiziden verbieten. Deutschland hat die rechtliche Möglichkeit und die menschenrechtliche Verpflichtung ebenfalls zu handeln.

Giftexporte endlich verbieten!

Im Frühjahr 2023 hat das Landwirtschaftsministerium eine Verordnung entworfen, die den Export giftiger Pestizide unterbinden soll. Doch der weitere Abstimmungsprozess wird offenbar von Teilen der Regierung blockiert. Daher richten wir diesen Appell an Sie, Landwirtschaftsminister Özdemir, Wirtschaftsminister Habeck und Justizminister Buschmann: Kommen Sie Ihrer Verantwortung nach und beenden Sie diese menschenverachtende Praxis!

 

Um über unsere Arbeit auf dem Laufenden zu bleiben und zu wissen, wie es mit der Petition und dem EU-Gesetzesvorhaben weitergeht, melden Sie sich gerne bei unserem monatlichen, digitalen Newsletter an:

 

 

3. Mai 2024

Gen-ethisches Netzwerk e.V.

zur Artikelübersicht

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht