Veranstaltungshinweis: Der Klimakrise begegnen – mit Agrarökologie oder neuer Gentechnik?

Das Gen-ethische Netzwerk und INKOTA laden am 29.09. zum Ackertalk auf den Weltacker in Pankow ein.

Dürrer Boden

Auch in Deutschland leiden Landwirt*innen unter der großen Trockenheit.

Zum dritten Mal in Folge leiden die Bäuer*innen in Deutschland diesen Sommer unter der großen Trockenheit im Frühjahr. Denn trotz der allgegenwärtigen Corona-Krise legt der globale Klimawandel keine Pause ein. Dies geht nicht nur zulasten der Landwirtschaft – und somit der Erzeugung von Lebensmitteln. Das globale Ernährungssystem ist gleichzeitig Treiber des Klimawandels – unter anderem durch Abholzung, den Einsatz synthetischer Düngemittel, die Überlastung der Böden und die industrielle Weiterverarbeitung von Agrarerzeugnissen.

Bäuer*innen weltweit setzen auf das Potenzial von Agrarökologie zur Klimaanpassung und für eine nachhaltigere und sozial gerechtere Landwirtschaft und Ernährung. Gleichzeitig sollen neue Gentechnik-Verfahren wie CRISPR-Cas die großen Fragen der Welternährung und Landwirtschaft beantworten.

Was sollen die neuen Gentechnik-Verfahren im Hinblick auf die Klimakrise leisten und welche Möglichkeiten bietet die Agrarökologie?

Diesen Fragen wollen wir verschiedenen Expert*innen stellen und gemeinsam mit den Besucher*innen diskutieren.

Zudem zeigen wir die Roll-Up-Ausstellung „Zukunft säen“, die auf sechs Panels die Rolle von Kleinbäuer*innen für die Welternährung sichtbar macht und die einzelne Elemente von Agrarökologie anschaulich erklärt.

Programm:

29.09.2020

  • 16 Uhr Ausstellungseröffnung „Zukunft säen“
  • 17 Uhr Tour über den Weltacker (im Botanischen Volkspark Blankenfelde- Pankow, Blankenfelder Chaussee 5, 13159 Berlin)
  • 18 Uhr Fachforum und Debatte zur Zukunft der Landwirtschaft

Anmeldung bitte per E-Mail an:  ben@2000m2.eu

Pia Voelker ist Redakteurin des GID und Mitarbeiterin im GeN.

zur Artikelübersicht

11. September 2020

Anmeldung bitte per E-Mail an:  ben@2000m2.eu