Editorial

Der Gen-ethische Informationsdienst ist im Umbruch. Vielleicht hat es sich in der letzten Jubiläumsausgabe schon angekündigt: Wir wollen mehr – mehr Farbe. Ab sofort wird der GID deswegen standardmäßig mit farbigem Cover gedruckt. Jawohl! Und zwar – das ist ebenso neu – bei hinkelsteindruck mitten in Berlin-Kreuzberg. Nach vielen Jahren der Zusammenarbeit mit Oktoberdruck war es einfach Zeit für etwas Neues. Wir bedanken uns herzlich bei Oktoberdruck für die langjährige Zusammenarbeit und freuen uns gleichzeitig auf die neue Kooperation mit dem selbstverwalteten Druckerei-Kollektiv hinkelsteindruck.
Aber nicht nur der GID entwickelt sich weiter, auch die Redaktion und das Büro-Team erweitern sich: Seit dem 15. Oktober haben wir einen neuen Kollegen in der Verwaltung – Jörg Waschatz – und eine Praktikantin – Sonja Klinger –, die uns bis Ende dieses Jahres tatkräftig unterstützen wird. Willkommen im Team!
All diese Entwicklungen ändern natürlich nichts an unseren Inhalten. Dabei geht es in dieser Ausgabe um die Regulierung der neuen Gentechniken. Sowohl auf politischer als auch auf technischer Ebene stellen sich Fragen nach Testmöglichkeiten und Überwachungsverfahren.

Eine interessante Lektüre wünscht
die GID-Redaktion

Die GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
251
vom November 2019
Seite 2

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht