Genome Editing

Genome Editing bezeichnet neue molekularbiologische Verfahren, mit denen gezielt Veränderungen in DNA-Sequenzen vorgenommen werden sollen, um Eigenschaften von Menschen, Tieren und Pflanzen zu beeinflussen. Mit den neuen Verfahren ist das Versprechen verbunden, dass einzelne Sequenzen des Genoms - anders als bei klassischen Gentechnik-Verfahren - präzise „umgeschrieben“ würden.

In der Landwirtschaft dienen die neuen Verfahren zum Anlass, Gentechnik umzudefinieren. In der medizinischen Anwendung befeuern die neuen Verfahren alte Machbarkeitsfantasien über die mögliche Eliminierung genetisch bedingter Krankheiten.

Beiträge zu diesem Thema

  • Den CRISPR-Wettlauf bremsen

    Von
    Isabelle Bartram ,

    Führende Wissenschaftler*innen befürworten einen vorrübergehenden globalen Verzicht auf vererbbares Genome Editing beim Menschen. Eine solche Pause könnte den Raum für eine grundlegegende Debatte über die Risiken der Technologie bieten.

  • Achtung: Gentechnik reloaded – Gentechnikfreiheit jetzt sichern!

    Von
    GeN ,

    Das Gen-ethische Netzwerk lädt gemeinsam mit anderen Verbänden vom 1. bis zum 3. März 2019 zu einem Informations- und Mobilisierungstreffen zur Gentechnik in der Landwirtschaft ein. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns: cp@gen-ethisches-netzwerk.de oder 030/685 7073.

    Einen Programm-Flyer finden Sie hier.

    Anmeldung online hier. [Die Anmeldefrist ist beendet.]

  • Tabubruch mit Folgen

    Von
    Isabelle Bartram ,

    Anlässlich der Geburt mittels CRISPR-Cas9 genetisch veränderter Kinder beleuchtet ein Artikel für die Rosa-Luxemburg-Stiftung die vorausgegangene Debatte um vererbbares Genome Editing. Der umstrittene Vorfall zeigt, wie weit die Forschung vorangeschritten ist. Eine grundsätzliche Debatte findet aber nicht statt.

  • Genome Editing ohne Risiko?

    Von
    Katharina Kawall , 21. November 2018

    Neue Gentechnikverfahren, insbesondere die Techniken des Genome Editing, gelten gegenüber früheren Gentechniken als präziser. Doch auch mit ihrer Nutzung sind Risiken verbunden.

  • Genetische Veränderungen am Menschen

    Von
    GeN ,

    Vortrag und Diskussion am 22. Oktober um 19.30 Uhr in Hannover mit Molekularbiologin Dr. Isabelle Bartram vom Gen-ethischen Netzwerk über Genome Editing in der Medizin.