Weitere Bücher

Trügerische Versprechen

Das Glücksversprechen ist eine philosophische und feministische Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Imperativ, glücklich sein zu müssen. Die Autorin nimmt an, dass das gesellschaftliche Glücksversprechen die Menschen zu konformen Lebensentscheidungen verführt und von alternativen Entscheidungen abhält. Die Autorin plädiert dagegen für die Freiheit, unglücklich sein zu können.

➤ Sara Ahmed (2108): Das Glücksversprechen. Eine feministische Kulturkritik, Unrast, 342 Seiten, ISBN 978-3-89771-318-5.

Social Freezing in der Schweiz

Social Freezing soll es Frauen durch die Kryokonservierung ihrer Eizellen ermöglichen, ihren Kinderwunsch in einem späteren Lebensabschnitt zu verwirklichen. Eine interdisziplinäre Studie der Stiftung TA-SWISS hat die Chancen und Risiken von Social Freezing bezogen auf die Schweiz untersucht.

➤ Sarah Fässler et al. (2019): Social Freezing – Kinderwunsch auf Eis. vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, 291 Seiten, ISBN 978-3-7281-3962-7. Die Studie steht als E-Book zum freien Download bereit: www.vdf.ch. Eine Kurzfassung ist online verfügbar unter: www.kurzlink.de/gid251_h oder www.ta-swiss.ch.

Genome Editing in der Schweiz

Neue Methoden des Genome Editing ermöglichen Eingriffe in die DNA zielgerichteter und genauer als bisher. Die interdisziplinäre Expert*innenstudie von TA-SWISS hat verschiedene Anwendungsbereiche untersucht: Somatische Gentherapie in der Medizin, Keimbahneingriffe oder Xenotransplantation beim Menschen, sowie den Einsatz in der Tier- und Pflanzenzucht.

➤ Alexander Lang et al. (2019): Genome Editing – Interdisziplinäre Technikfolgenabschätzung, vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, 472 Seiten, 44 Euro, ISBN 978-3-7281-3981-8. Die Kurzfassung kann gratis gelesen werden: www.kurzlink.de/gid251_ii oder www.ta-swiss.ch.

 

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
251
vom November 2019
Seite 37 - 38

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht