Termine

Lüneburg, jeden 3. Samstag

Ein zentraler inhaltlicher Schwerpunkt der „Euthanasie“-Gedenkstätte Lüneburg ist die „Kinderfachabteilung” Lüneburg, in der von 1941 bis Kriegsende 300 bis 350 Kinder aus ganz Norddeutschland getötet wurden. Die Ausstellung in den Räumen der Psychiatrischen Klinik Lüneburg kann an den Öffnungstagen ohne Anmeldung besichtigt werden. Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der „Euthanasie“-Gedenkstätte Lüneburg e.V. steht den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Es können auch sehr empfehlenswerte Führungen und andere Termine angefragt werden (Tel. 04131/6020970).

➤ Psychiatrische Klinik Lüneburg, Am Wienebütteler Weg , 21339 Lüneburg. Mehr Informationen unter: www.pk.lueneburg.de/gedenkstaette.

Wien (AT), 29.02.20

Saatgut von Raritäten und altbewährten Pflanzensorten können auf dem ersten Arche Noah-Saatgutfestival erworben und getauscht werden. Workshops und Vorträge runden das Programm ab.

➤ Arche Noah: Saatgutfestival im Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien. 10-17 Uhr, Eintritt 3,- Euro, ermäßigt 2,- Euro, Kinder bis 14 Jahren frei. Mehr Informationen: www.arche-noah.at oder www.kurzlink.de/gid252_v.

Rostock, 01.03.20

Die Gartensaison fängt bald an und hier ist der Ort, um Saatgut zu tauschen, mitzunehmen und sich über Pflanzen und Saatgut zu unterhalten. Am Nachmittag werden Filme und Vorträge zu verschiedenen Themen angeboten, z. B. genetische Vielfalt im Saatgut, dem Erhalt von Pflanzensorten und was jede*r einzelne tun kann.

➤ Aktionstag: Saatgut tauschen – Vielfalt entdecken. Rathaus Rostock, Neuer Markt, 18055 Rostock. 13-17 Uhr. Eintritt frei. Mehr Informationen: www.boell.de oder www.kurzlink.de/gid252_w.

München, 08.03.20

Das Saatgutfestival in München hat einiges zu bieten! Neben einem Saatgutmarkt verschiedenster Initiativen können bei einer Saatgut-Tauschbörse auch Einzelpersonen ihr Saatgut tauschen. In der Vortragsreihe „Saatgut ist Kulturgut” wird es auch Vorträge zu den neuen Gentechniken und zu Patenten auf Saatgut geben. Kinder werden beim Basteln von Saatgutbomben und Gestalten von Minigärten unterstützt.

➤ Ökologisches Bildungszentrum München. Englschalkinger Straße 166, 81927 München. 10-17 Uhr. Mehr Informationen: www.oebz.de oder www.kurzlink.de/gid252_x.

Berlin, 25.03.20

Zum achten Mal in Folge lädt Fairtrade Deutschland zur International Fairtrade Conference (IFC) zum Austausch über gerechten Handel ein. Der diesjährige Titel des Dialogforums ist „Next Global Level – Faire Wirtschaft schafft Zukunft für alle“ und dreht sich um gerechtere Transportketten. Angesprochen werden unter anderem Hersteller*innen, Start-ups und Multiplikator*innen. Im Anschluss an die Konferenz werden die Fairtrade Awards verliehen.

➤ Fairtrade Deutschland. Konrad-Adenauer-Stiftung, Klingelhöferstraße 23, 10785 Berlin. Mehr Informationen und Anmeldung telefonisch bei Michaela De Clerck: 0221/94204061 oder unter www.fairtrade-deutschland.de oder www.kurzlink.de/gid252_y.

Schwerte, 27.-28.03.20

Klimawandel und Welternährung sind aktuell die zentralen Begriffe, wenn es um die Zukunft der Landwirtschaft geht. Mit der Frage „Ist Gentechnik die Lösung?“ formulieren die Veranstalter*innen des Instituts für Kirche und Gesellschaft in der Evangelischen Kirche von Westfalen eine Richtung, wohin es gehen könnte: Weiter mit einer stark Chemie-, Technik- und Gentechnik-gestützten Landwirtschaft. Dem werden in einer Veranstaltung Konzepte gegenübergestellt, die sich eher in der Folge des 2008 veröffentlichten so genannten Weltagrarberichtes sehen: mit einer kleinparzelligen, ökologischen und inputreduzierten regionalen Produktion. Sollte interessant werden.

➤ Evangelische Tagungsstätte Haus Villingst, Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte. Mit der Teilnahme sind Kosten verbunden, die sich unter anderem aus der gewählten Verpflegung und der Unterkunft ergeben. Kontakt: 02304/755-325 oder info@
kircheundgesellschaft.de. Weitere Informationen: www.kircheundgesellschaft.de oder www.kurzlink.de/gid252_z.

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
252
vom Februar 2020
Seite 41 - 42

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht