Editorial

Durchhalten heißt die Devise dieses Frühjahrs. Bei Corona genauso wie in der Gentechnikkritik. Bei beidem braucht es einen langen Atem. Immer weiter Lockdown und Homeoffice, immer wieder vertagte Termine und trotzdem weitermachen. Aber wir geben nicht auf unsere Argumente – beispielsweise gegen den unregulierten Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft – weiter einzubringen und erreichte Erfolge immer wieder aufs Neue zu verteidigen (siehe „Gentechnik auch in Zukunft strikt regulieren!“).
Auch der Schwerpunkt zum Thema Pestizide zeigt, wie Versprechen der Vergangenheit unerfüllt bleiben und die echten Alternativen der ökologischen Landwirtschaft zu wenig Unterstützung bekommen. Dabei ist genau das für eine wirkliche Agrarwende unglaublich wichtig.

Was uns hilft, ist der Blick auf Positives: auf schon Erreichtes, auf zukünftige Möglichkeiten, auf tatsächliche Lösungen – in der aktuellen Krise genauso wie in unserer inhaltlichen Arbeit. Wir ziehen Kraft aus der guten Zusammenarbeit innerhalb der Redaktion und des Vereins, aus der Unterstützung durch unsere Mitglieder, Abonnent*innen und Spender*innen ebenso wie aus der Netzwerkarbeit mit anderen Aktiven, Vereinen und Initiativen. Außerdem freuen wir uns über neue Formate, wie beispielsweise unseren Podcast.

Wir bleiben zuversichtlich und wünschen wie immer eine interessante Lektüre!

Die GID-Redaktion

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
257
vom Mai 2021
Seite 2

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht