Selbstbestimmung in Körper-, Sexual- und Reproduktionspolitik. Potentiale und Probleme

(Berlin, Oktober 2013) Gemeinsam mit dem Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) und dem Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie veranstaltet das Gen-ethische Netzwerk e.V. (GeN) am 7. und 8. November 2013 das wissenschaftliche Kolloquium „Selbstbestimmung in Körper-, Sexual- und Reproduktionspolitik. Potentiale und Probleme‟. Ort des Kolloquiums ist das Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, Raum 2103 in Berlin-Mitte.


Der Begriff der Selbstbestimmung ist für viele soziale Bewegungen, die sich gegen staatliche, institutionelle oder medizinische Eingriffe entlang der Linien Sexualität, Körper und Geschlecht organisieren, äußerst wichtig – und sorgt zugleich für ein Dilemma: Einerseits gilt die Forderung nach Selbstbestimmung als nicht hintergehbarer politischer Bezugspunkt für Gleichberechtigung und gegen Gewalt, Fremdbestimmung und Pathologisierung. Andererseits ist sie Katalysator für Strategien neoliberaler Ökonomisierung und Individualisierung. Selbstbestimmung ist nicht zu trennen von Normen eines „gesunden“, „effizienten“ und „präventiven“ Körper- und Verhaltensmanagements. Die Berufung auf Selbstbestimmung kann zudem zu einer Ausweitung pränataler Selektion führen. Das Kolloquium will anhand von Analysen zu verschiedenen Themen der politischen Auseinandersetzung anregen, das Verhältnis zwischen Normalisierungsdruck und Aneignungsmöglichkeiten auszuloten und über die Dichotomie von Autonomie oder Repression hinauszudenken.
Veranstaltet vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) und dem Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ in Kooperation mit dem Gen-ethischen Netzwerk e.V. Berlin (GeN).
Das Programm steht unter dem folgenden Link zum Herunterladen bereit: www.kurzlink.de/gid220_p

Kontakt:

Gabriele Jähnert Ulrike Klöppel Telefon +49 (0)30 2093 46 201

Öffentlicher Nahverkehr:

S1, S2, S5, S7, S9 (Friedrichstraße) U6 (Friedrichstraße) Bus 100, 147, 200, TXL (Unter den Linden) Tram M1, 12 (Hegelplatz)

Karte:

http://osm.org/go/0MbFKQpff--
 

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht