Unterstützung

Bisher haben Sie vermutlich noch nichts von Steve Marsh gehört. Marsh ist oder besser: war ein australischer Ökobauer - denn er ist gerade im Begriff, seine Farm zu verlieren. Weil seine Nachbarn gentechnisch veränderten Raps angebaut haben, der bei Wind die Felder von Steve Marsh kontaminierten, hat er seine Öko-Zertifizierung eingebüßt. Und weil es Down Under keine Regulierung des Anbaus von gv-Pflanzen gibt, außer freiwillige Absprachen mit Abständen von lächerlichen fünf Metern, ist offen, ob Marsh seinen Schaden jemals ersetzt bekommt. Am 10. Februar beginnt sein Prozess - und es kann sein, dass Marsh in ein paar Jahren so berühmt sein wird wie der kanadische Landwirt Percy Schmeiser, der sich jahrelang vor Gericht mit dem US-Branchenprimus Monsanto prügelte - das wird die Zukunft zeigen! Was die Zukunft nicht zeigen wird, sondern schon jetzt glasklar ist: Steve Marsh braucht unsere Unterstützung! (Kontakt über www.savefoodfoundation.org oder das Büro des GeN: 030/6857073).
Eine interessante Lektüre wünscht
Die GID-Redaktion

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
222
vom April 2014
Seite 2

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht